Freiheitsfalken Kurdistans bekennen sich zu Anschlag in Ankara

0
44
TAK-Bekennerschreiben zu Anschlag in Ankara

Die Terrorgruppe „Freiheitsfalken Kurdistans“ (TeyrĂȘbazĂȘn Azaddiya Kurdistan, TAK) hat sich auch zum letzten Anschlag in Ankara bekannt, bei dem am Sonntag 37 Menschen ums Leben kamen. Am Donnerstagmorgen veröffentlichten sie auf ihrer Website ein Bekennerschreiben, wonach die aus der TĂŒrkei stammende SelbstmordattentĂ€terin Seher Çağla Demir, Kampfname Doğa Jiyan, den Anschlag durchgefĂŒhrt habe. Sie sei die erste weibliche SelbstmordattentĂ€terin der Organisation gewesen, heißt es in dem Bekennerschreiben, neben dem ein Bild der AttentĂ€terin zu sehen ist.

Eigentlich habe man tĂŒrkische SicherheitskrĂ€fte in der „Festung des Faschismus und der Barbarei“ töten wollen, doch aufgrund einer „Intervention“ der Polizei sei es zu zivilen Opfern gekommen. DafĂŒr entschuldige man sich und bekunde Trauer. Gleichzeitig wurden weitere AnschlĂ€ge angekĂŒndigt. Die tĂŒrkische Regierung hatte auch nach dem Anschlag am Sonntag die PKK und die syrisch-kurdische PYD/ YPG verantwortlich gemacht. Sie kĂŒndigte an, in Zukunft hĂ€rter gegen terroristische Organisationen vorzugehen.

Die TAK ist eine Abspaltung der PKK, die sich aus ehemaligen PKK-KĂ€mpfern rekrutiert, denen deren Kurs nicht radikal genug ist. Direkte organisatorische Verbindungen zwischen beiden Gruppen gibt es mutmaßlich nicht, aber die TAK beruft sich genau wie die PKK auf Abdullah Öcalan als ihren FĂŒhrer. Roj Kandil, einer der Sprecher der PKK in Kandil, sagte bereits 2010 in einem Interview mit CNN International: „Es ist richtig, dass einige, die sich jetzt bei der TAK engagieren, frĂŒher unter uns waren. Sie kritisierten jedoch unsere Politik, sahen uns als weich und zu passiv. Sie sagten, dass sie dafĂŒr sind, den bewaffneten Kampf zu intensivieren. Danach haben sich unsere Wege getrennt.“

Die TAK trat 2004 das erste Mal in Erscheinung und hat bereits eine Reihe von AnschlÀgen zu verantworten, unter anderem einen Bombenanschlag in Ankara am 20. September 2011, bei dem drei Menschen starben, und einen Bombenanschlag in Antalya, bei dem ebenfalls drei Menschen ihr Leben verloren. Zuletzt bekannte sie sich zum Anschlag in Ankara am 17. Februar, bei dem 29 Soldaten ihr Leben verloren.